Verm?gensschadenhaftpflicht f?r Beratende Berufe

Vermögensschadenhaftpflicht für Beratende Berufe

Die klassische Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (VH) ist die Berufshaftpflichtversicherung für Dienstleistungsberufe. Sie ist notwendig für diejenigen Personen und Unternehmen, die aus beruflichen Gründen oder aufgrund einer amtlichen oder ehrenamtlichen Tätigkeit fremde Interessen wahrnehmen, beratend, begutachtend und prüfend, vermittelnd oder verwaltend, vollstreckend oder beurkundend tätig werden.

Deckungsumfang

Versichert ist die rechtlich zulässige berufliche Tätigkeit des Versicherungsnehmers. Diese ergibt sich aus Gesetz, Erlass oder Gewerbewortlaut.

Versicherungsschutz besteht bei gesetzlichen Haftpflichtansprüchen, die auf reinen Vermögensschäden beruhen. Der Schutz bezieht sich gemäß dem Wesen der Haftpflichtversicherung auf
  • die Abwehrkosten von unbegründeten Haftpflichtansprüche
  • die Befriedigung von berechtigten Haftpflichtansprüchen

Ausgenommen bleibt der Erfüllungsbereich.

Unsere Deckungshighlights:

  • Verstoßdeckung
    In unseren Vermögensschadendeckungen bieten wir zuverlässigen Versicherungsschutz auf Basis der Verstoßdeckung: Versicherungsfall ist der Verstoß - die Pflichtverletzung - die Fehlberatung.
  • Mehrfache Maximierung der Versicherungssumme
    In Höhe etwaiger Pflichtversicherungssummen steht diese unbegrenzt zur Verfügung. Ansonsten gilt eine zweifache, oder sogar dreifache Maximierung der Versicherungssumme je Versicherungsjahr.
  • Eigenschadendeckung von Werbe-, PR- und Eventagenturen.
  • Interimsmanagement - Versicherungsschutz für die Wahrnehmung von Projektleitungs- und Managementaufgaben
    + + + beachten Sie in diesem Zusammenhang auch unsere persönliche D&O Versicherung + + +
  • Existenzgründernachlass bei erstmaliger Aufnahme der Tätigkeit und Beantragung des Versicherungsschutzes binnen Jahresfrist kann ein 25%iger Nachlass für die Dauer von zwei Versicherungsjahren gezogen werden.
  • Nachmeldefrist - Unbegrenzte Nachmeldefrist bei Pflichtversicherungen.
  • IT-Zusatzdeckung: Mitversicherung von Dienstleistungen in der automatischen Datenverarbeitung und Informationstechnologie für Unternehmensberater.

Zielgruppen

Mit unserer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung bieten wir Versicherungsschutz für folgende Berufsgruppen:
  • Unternehmensberatung inkl. Interimsmanagement (beachten Sie in diesem Zusammenhang auch unsere Persönliche D+O Versicherung
  • Unternehmen der Werbebranche (Grafik- und Web-Designer; Werbeberater, Werbe-, Event- und PR-Agentur)


Weitere Beratende Berufe:
  • Rechtsanwälte
  • Journalisten/Lektoren, Autoren, Verleger, Redakteure
  • Energieberater; Arbeitssicherheitsingenieure
  • Vermögensberatung inkl. Wertpapiervermittlung
  • Immobilientreuhänder
  • Versicherungsvermittler

Schadenbeispiele

Eine Rechtsanwaltskanzlei rät nach Einlangen einer gerichtlichen oder behördlichen Entscheidung zu einem Rechtsmittel. Die Einschätzung des Erfolges dieses Rechtsmittels war jedoch nicht zutreffend weil auch die zweite Instanz die Entscheidung der ersten Instanz bekräftigt. Außer Spesen nichts gewesen. Noch unangenehmer: aufgrund eines Fehlers im Kanzleikalender wird die Frist zur Erhebung des Rechtsmittels oder sonstigen Rechtsbehelfes überhaupt versäumt.

Eine fehlerhafte Organisationsstraffungs-, und Investitionsmaßnahme, falsche Standort- oder Marktanalysen, unzureichende Finanzierungsmaßnahmen oder ähnliches auf deren Richtigkeit der Kunde vertraute und entsprechend der Beratungsergebnisse das Wort in die Tat umgesetzt. Nun geht der Plan nicht auf, herangezogen wird der Unternehmensberater aufgrund der angeblichen Fehlberatung.

Eine Werbeagentur gibt Druck- oder sonstige Aufträge in der Regel im eigenen Namen auf und nicht im Namen ihres Kunden. Ist ein Druckerzeugnis oder eine Anzeige infolge eines Fehlers der Werbeagentur nicht verwendbar, dann ist der Kunde nicht verpflichtet, die Kosten für den Druckauftrag zu übernehmen. Dieser Eigenschaden der Agentur ist mitversichert, selbst dann, wenn der Versicherungsnehmer den Druckauftrag nicht außer Haus gibt, sondern das Druckerzeugnis selbst herstellt.

Versehentlich wird doch eine für den Kunden nicht geeigneten Anlageform oder ein nicht geeignetes Anlageprodukt empfohlen oder es unterlaufen dem Vermögensberater Fehler bei der Ausfüllung von Formularen oder Unterlagen werden versehentliche nicht weitergeleitet.

Die Wertermittlung einer Immobilie obliegt dem Immobilientreuhänder. Sollte dieser nicht korrekt ermittelt worden sein, kann sowohl auf Käufer- als auch auf Verkäuferseite ein beträchtlicher Vermögensschaden entstehen. Ebenso die fehlerhafte Auskunft bzgl. Baubeschränkungen oder die Vermittlung eines zu Bauzwecken ungeeigneten Grundstücks oder überhaupt die versehentliche Vermittlung des falschen Grundstücks kann einen beträchtlichen Schaden im Vermögen verursachen, der dem Immobilienmakler in Rechnung gestellt werden wird. Risiken des Immobilienverwalters sind bspw. die verspätete oder unterlassene Geltendmachung von Umlagen, unberechtigte Mietermäßigungen oder die fehlerhafte Bescheinigung über Kosten von Handwerksleistungen.

Risikoerheblichen Mitteilungen oder Deckungsaufträge des Versicherungsnehmers werden vom Versicherungsvermittler nicht an den Versicherer weitergeleitet. Die Übermittlung von Schadenanzeigen erfolgte nur verzögert. Hierdurch entsteht dem Versicherungsnehmer ein Schaden in seinem Vermögen, den er bei seinem Versicherungsmakler einfordern kann.

zum Seitenanfang